VÖZ Logo
header betondesign 03

Zukunftsfähige Architektur ausgezeichnet

staatspreis architektur und nachhaltigkeitWenn es um energieeffizienten Neubau oder eine qualitativ hochwertige Sanierung geht, haben Sie mit Beton einen ausgezeichneten Partner. Zumal er der anspruchsvollen Herausforderung des nachhaltigen Bauens funktional wie gestalterisch ohne weiteres gewachsen ist und dem Architekten zusätzlich eine spielerische Umsetzung seiner Visionen ermöglicht. Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium) lobte im Frühjahr 2012 zum dritten Mal den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit aus. Mit dem Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit werden hervorragende Leistungen von BauherrInnen, ArchitektInnen und FachplanerInnen ausgezeichnet, die anspruchsvolle Architektur und ressourcenschonende Bauweise kombinieren. Die Zunahme an Einreichungen zeigt eine sehr positive Entwicklung bei nachhaltiger Architektur. Die Nachhaltigkeit der einzelnen Projekte wurde nach den Kriterien des Gebäudestandards "klima aktiv" beurteilt. Eine internationale Jury hat aus den 99 eingereichten Projekten die besten neun ausgewählt. Am 14. Februar 2013 wurden fünf innovative Projekte von Umweltminister Niki Berlakovich im Rahmen einer feierlichen Galaveranstaltung im Radiokulturhaus mit dem Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit prämiert und vier weitere nominiert. Dass unter den besten neun Projekten mehr als die Hälfte in Betonbauweise ausgeführt wurden, bemerkt auch Juryvorsitzender Roland Gnaiger, Universitätsprofessor für Architektur: "Die übergroße Dominanz des Holzbaus im Feld des nachhaltigen Bauens scheint gebrochen, der Massivbau holt auf." Unterstützt wird der Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit vom Fachverband der Stein- und keramischen Industrie in der Wirtschaftskammer Österreich sowie von der Initiative "Pro Holz".
Detaillierte Informationen dazu finden Sie unter www.klimaaktiv.at.

3 der prämierten Projekte sind in unserer Literaturdatenbank (Zement + Beton, Ausgabe 5/2012) nachzulesen: