VÖZ Logo
header betondesign 03

Neues Betonturmwerk für Windenergie

Zurndorf Betonturmwerk

Foto: IG Windkraft/Astrid Knie

Im März 2012 haben die Bauarbeiten für eine rund 17.000 Quadratmeter große Betonturmfabrik in Zurndorf im Burgenland begonnen. Nach einem knappen Jahr Bauzeit gingen die ersten tonnenschweren Betonfertigteile für Windradtürme in Produktion. Die erste österreichische Produktionsstätte des Auricher Windkraftanlagen Herstellers ENERCON und zugleich eine seiner weltweit größten soll Betonturmsegmente für Windenergieprojekte in der gesamten Alpenrepublik sowie in Ungarn, Rumänien, Kroatien, Polen und Süddeutschland herstellen. Ausgelegt ist das Werk auf eine Jahresproduktion von 200.000 Tonnen Beton, das entspricht einer Fertigungskapazität von etwa 200 Fertigteilbetontürmen pro Jahr. Etwa 120 Mitarbeiter sind derzeit in Zurndorf beschäftigt, insgesamt sollen es 200 werden. Kernstück der Produktion ist eine etwa 230 Meter lange Halle. Dort werden die drei Hauptschritte - Bewehrung, Betonnage und Finish - durchgeführt. Hergestellt werden Betontürme der Klasse E-101 mit Nabenhöhen von 99 oder 135 Metern, die Anlage wurde aber so gestaltet, dass man auch andere Turmhöhen und -typen produzieren kann. Aufgrund des hohen Bedarfs an Betonturmsegmenten in dieser Region hatte sich ENERCON zum Bau der Fabrik entschlossen. Hinzu kommen die langjährige Partnerschaft mit dem burgenländischen Energieversorger "Energie Burgenland" und die gute Zusammenarbeit mit dem Burgenland, das im Bereich der erneuerbaren Energien eine Vorreiterrolle in Europa einnimmt. Derzeit stehen im Burgenland bereits über 70 Windräder des Typ E-101 mit einer Gesamtleistung von mehr als 210 MW. Insgesamt sind es knapp 300 Anlagen mit einer Gesamtleistung von weit über 600 MW. Weitere Infos finden Sie in der Presseaussendung: www.igwindkraft.at/?mdoc_id=1017357