Energie speichern als Herausforderung der Zukunft

Studie bestätigt hohe Effizienz der Bauteilaktivierung
Bis 2030 muss elektrische Energie in Österreich zu 100 Prozent aus...

Kolloquium der österreichischen Zementindustrie: Nachhaltige Baukonzepte und Breakthrough-Technologien

Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft
Die Freude, dass heuer das Kolloquium "Forschung & Entwicklung für Zement und...

Zement+Beton 4_21: Bildung/Gesundheit

Architektur fördert die Gesundheit wie auch den Geist. Gerade deshalb haben Bildungs- und Gesundheitsbauten so einen hohen...

Neugierig, mutig und weiblich – ACR Woman Award für VÖZ-Forscherin Cornelia Bauer

Technik und Forschung können schon mal sperrig sein. Cornelia Bauer von der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie...

Bauen neu denken

Concrete Design Competition – REIMAGINE
Die Concrete Design Competition will innovative Entwurfskonzepte fördern und die...

previousprevious
nextnext
Slider

Mit Infrastruktur werden meist Straßen assoziiert, es geht aber um viel mehr als nur Wege und Verbindungen. Für Menschen lebenswerte Räume zeichnen sich durch eine alle Bedürfnisse abdeckende Infrastruktur aus – und die wiederum wäre ohne Beton nicht möglich.

Z+B 4_20 CoverBeton spielt bei der Entwicklung von neuen Stadtteilen eine wesentliche Rolle – als langlebiger, wartungsarmer, sicherer Baustoff, der eine qualitätsvolle Weiterentwicklung urbaner Lebensräume und damit auch leistbares Wohnen ermöglicht. Wer mit Beton baut, verbaut weder die Umwelt noch die Zukunft. Beton kann einen wichtigen Beitrag gegen die Überhitzung von Städten und gegen den Klimawandel leisten, denn Betonoberflächen reflektieren die Solarstrahlung aufgrund ihrer hellen Oberflächen dreimal stärker in die Atmosphäre zurück und geben so weniger Hitze ab als dunkle Flächen. Die Zement- und Betonbranche arbeitet intensiv mit Forschungseinrichtungen zusammen, um den Baustoff noch zielgerichteter dort einzusetzen, wo er dem Klima und der Umwelt nutzt. So zeigt der Verein "Nachhaltige Betonstraßen" mit einem aktuellen Forschungsprojekt zum Thema Walzbeton, dass Betonstraßen nicht nur wirtschaftlich klug, sondern auch nachhaltig sind. Durch die steifen Betonoberflächen wird nämlich der Rollwiderstand verringert und damit kann Treibstoff gespart werden. Ein weiteres Beispiel, wie man mit Beton die Umwelt schont, sind die spektakulären Klappbrücken auf der Fürstenfelder Schnellstraße S7. Platzsparend sowie ökologisch schonend gebaut sind die Brücken eine österreichische Innovation und zugleich eine Weltneuheit!
Die ganzheitliche Betrachtung des Begriffs Infrastruktur führte uns weg vom Straßen- und Brückenbau hin zu teilweise ungewöhnlichen Projekten: ein multifunktionales Gewerbegebäude mit einem Nahversorger, einer Volksschule und einem Sportplatz am Dach oder ein ehemaliges Einkaufszentrum, das zu einem Riesenplantschbecken mit Park umfunktioniert worden ist. Viel mehr wollen wir jetzt aber nicht mehr verraten, lesen Sie selbst! Wir wünschen Ihnen eine inspirierende Lektüre!

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sie können unser Magazin abonnieren. Einfach das Bestellformular ausfüllen und per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken: pdfAbonnement Zement+Beton 206.36 KB

Die einzelnen Artikel finden Sie online in unserer Literatur RECHERCHE unter der Rubrik "Neue Beiträge" oder ebendort in der Produktsuche unter "Fachzeitschrift Zement+Beton".

 

Internationaler Studentenwettbewerb

Internationaler Studentenwettbewerb

Reduce, reuse, recycle – reimagine!
Ausschreibungsunterlagen und Infos sind online verfügbar.

 

 

Speichermasse klug nützen

Technisch eigentlich simpel: Die thermische Bauteilaktivierung (TBA) bezeichnet Systeme, die Gebäudemassen zur Temperaturregulierung nutzen. Sie werden zur alleinigen oder ergänzenden Raumheizung oder wahlweise Kühlung verwendet. Ursprünglich im G...


­