Eigenschaften - Beton

Was kann Beton?

Das Multitalent Beton hat ein modernes und dynamisches Image und steht symbolhaft für die Beständigkeit und Sicherheit eines Gebäudes. Beton ist ein High-Tech Produkt mit einer langen Geschichte. Das Prinzip der Herstellung von Beton war bereits im Altertum bekannt und wurde von den Römern zur Hochblüte entwickelt. Wer das Pantheon in Rom bewundert, steht vor einem Bauwerk aus römischem Beton.
Beton vereint Funktionalität und Gestaltung: Seine Erscheinungsform macht ihn zu einem besonderen Werkstoff, der einfach an die jeweiligen Erfordernisse eines Bauwerks angepasst werden kann und gleichzeitig uneingeschränkte Gestaltungsmöglichkeiten von Körpern und Oberflächen bietet. Durch vielfältige Variationsmöglichkeiten in der Verarbeitung und Zusammensetzung ist Beton universell einsetzbar und erfüllt die Kriterien für ökologisches und ökonomisches Bauen bestens.

Immer wieder neue Möglichkeiten

Selbstverdichtender Beton (engl.: Self Compacting Concrete – SCC) ist ein Beton, der allein durch die Schwerkraft entlüftet und die Bewehrung umschließt. Dies ist durch eine sehr fließfähige Konsistenz möglich, die durch moderne Hochleistungsbetonverflüssiger (HBV) auf Polycarboxylatbasis erreicht wird.

Ultrahochfester Beton (engl.: Ultra High Performance Concrete – UHPC) erreicht dank seiner hohen Gefügedichtigkeit Druckfestigkeiten, die an die Fließgrenze von Baustahl heranreichen. Die Zugabe geeigneter Fasern sichert ein sehr duktiles Bruch- und Nachbruchverhalten. Somit sind leichte und filigrane Konstruktionen mit hoher Tragfähigkeit möglich.

Leichtbeton hat ein Raumgewicht unterhalb von 2000 kg/m3. Als Gesteinskörnungen werden leichte Körnungen verwendet, die Gewichtseinsparungen von 600 bis weit über 1000 kg/m3 ermöglichen. Leichtbeton wird vorrangig im Hochbau und überall dort verwendet, wo Gewichtseinsparungen notwendig sind.  Außerdem werden eine verminderte Wärmeleitfähigkeit sowie eine verbesserte Wärmedämmung erreicht.

Schwerbeton dient zum Strahlenschutz. Die hohe Trockenrohdichte von über 2600 kg/m3 wird durch Verwendung schwerer Gesteinskörnungen oder Stahlgranulat erreicht.

Lichtdurchlässiger (transluzenter) Beton wird mit Matten aus optischen Fasern hergestellt. Die annähernd verlustfreie Lichtleitung ermöglicht es, Licht, Schattenwürfe oder sogar Farben zu sehen.

Selbstreinigender Beton: Die Zugabe photokatalytisch wirksamer Metalloxide, die nicht mit Berton reagieren (z.B. TiO2) und unter Lichteinfluss eine selbstreinigende, schadstoffzersetzende Wirkung entfalten, soll wartungsfreie Oberflächen möglich machen.

Textilbeton ist feinkörniger Beton, der mit langfaserigen Materialien (z.B. Glas, Carbon, Bambus) bewehrt ist.