header betondesign 03

Expertenforum "Energiespeicher Beton – Visionäres Energiemanagement auf dem Prüfstand"

expertenforum bauteilaktivierungAm 30. Mai fand in der BauAkademie Lehrbauhof Salzburg ein hochkarätiges Expertenforum statt – mit über 120 Teilnehmern war die Veranstaltung ausgebucht. Das Expertenforum bot Architekten und Planern die Möglichkeit, Ihre bauteilaktivierten Projekte und deren intelligente Nutzung zu präsentieren. Außerdem wurden neu erstellten Schulungsunterlagen zum Energiespeicher Beton vorgestellt. Im Anschluss an die Veranstaltung hatten die Teilnehmer die Chance, den Simulationsraum zu besichtigen. Energiesparen und ressourcenschonender Verbrauch von Energieträgern stehen bei der Errichtung moderner Gebäude mehr denn je im Mittelpunkt. Gemeinsam mit der Zementindustrie bemüht sich daher die heimische Bauwirtschaft darum, Zukunftslösungen für energieeffizientes Bauen zu entwickeln. "Der Bauwirtschaft bzw. der baustoffproduzierenden Industrie geht es heute darum, ihre Produkte und Dienstleistungen intelligent und zukunftsfähig zu machen. Mit dem Forschungsprojekt ‚Simulationsraum‘ an der BauAkademie unterstützen wir diesen Weg", erläuterte der Innungsmeister der Salzburger Bauwirtschaft, BM Ing. Johann Jastrinsky. Im Simulationsraum werden bauteilaktivierte Betonbauteile mit aufwändigen Messmethoden erforscht, um so gesicherte Daten für ein energieeffizientes Bauen zu erhalten und das Heizen und Kühlen mit Beton weiter zu erforschen. Auch für die Zementindustrie sei der Energiespeicher Beton eine bedeutende Innovation, wie KommR Mag. Rudolf Zrost, Vorstandsvorsitzender der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie betonte. Laut Zrost könnten mit dem Energiespeicher Beton die Nutzungskosten um bis zu 70% verringert werden. Bundesinnungsmeister KommR BM Ing. Hans-Werner Frömmel versprach, die Forschungsbemühungen der BauAkademie Salzburg zu unterstützen und stellte auch einige Initiativen der Bundesinnung Bau vor. Die in der "Pilotregion" Salzburg neu erstellten Schulungsunterlagen zur Bauteilaktivierung würden umgehend in das Weiterbildungsprogramm der BauAkademien Österreichs aufgenommen, so Frömmel. DI Georg Thor, Geschäftsführer der Energieberatung Salzburg, betonte schließlich, dass aus Sicht der Energieberatung bei der nachhaltigen Bauteilaktivierung ein vielversprechender Anfang gemacht worden sei. In der Landesförderung ist die Bauteilaktivierung als Ersatz für Puffer-Volumen für thermische Solaranlagen bereits anrechenbar.