Energie speichern als Herausforderung der Zukunft

Studie bestätigt hohe Effizienz der Bauteilaktivierung
Bis 2030 muss elektrische Energie in Österreich zu 100 Prozent aus...

Kolloquium der österreichischen Zementindustrie: Nachhaltige Baukonzepte und Breakthrough-Technologien

Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft
Die Freude, dass heuer das Kolloquium "Forschung & Entwicklung für Zement und...

Zement+Beton 4_21: Bildung/Gesundheit

Architektur fördert die Gesundheit wie auch den Geist. Gerade deshalb haben Bildungs- und Gesundheitsbauten so einen hohen...

Neugierig, mutig und weiblich – ACR Woman Award für VÖZ-Forscherin Cornelia Bauer

Technik und Forschung können schon mal sperrig sein. Cornelia Bauer von der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie...

Bauen neu denken

Concrete Design Competition – REIMAGINE
Die Concrete Design Competition will innovative Entwurfskonzepte fördern und die...

previousprevious
nextnext
Slider

betondrinkMan nehme 4 cl BEcherovka, 20 cl TONic Water und einen Spritzer Zitronensaft.
Fertig ist das neue In-Getränk: BETON!

Beton ist ein vielseitiger Baustoff und in allen Bereichen menschlicher Bautätigkeit weit verbreitet. Neuerdings kann man Beton auch trinken. Hierbei handelt es sich freilich nicht um ein Gemisch aus Zement, Wasser und Gesteinskörnungen.

 

 

Von der Baustelle in die Cocktailbar

Beton drink SchildDer Longdrink BETON ist seit dem Jahr 1967 bekannt, als er bei der Weltausstellung in Montréal vorgestellt wurde. Er gilt als der beliebteste tschechische Cocktail, denn er besteht hauptsächlich aus dem tschechischen Kräuterlikör Becherovka. Mittlerweile ist er auch in Mailand en vogue. Um einen Beton-Cocktail zu mixen, geben Sie den Becherovka und den Zitronensaft in ein mit Eis gefülltes Glas und füllen es mit Tonic Water auf. Zum Servieren mit einer Zitronenscheibe garnieren.

Zutaten:
4 cl (1.18 oz) Becherovka (Magenbitter) 
1 cl (0.3 oz) Zitronensaft
20 cl (5.92 oz) Tonic Water

 

Internationaler Studentenwettbewerb

Internationaler Studentenwettbewerb

Reduce, reuse, recycle – reimagine!
Ausschreibungsunterlagen und Infos sind online verfügbar.

 

 

Speichermasse klug nützen

Technisch eigentlich simpel: Die thermische Bauteilaktivierung (TBA) bezeichnet Systeme, die Gebäudemassen zur Temperaturregulierung nutzen. Sie werden zur alleinigen oder ergänzenden Raumheizung oder wahlweise Kühlung verwendet. Ursprünglich im G...


­